« 2020 »

(PM): Es haben sich bereits 200 Freiwillige gemeldet

Saarbrücken. Die saarländische Ärzteschaft und das Gesundheitsministerium haben vor einigen Tagen an Ärzte im Ruhestand und Medizinstudenten appelliert, sich zur Unter­stüt­zung der zusätz­li­chen Perso­nal­be­darfe in der COVID-19 Pandemie zu melden. „Die Resonanz auf den Aufruf ist enorm“, sagt Kammerpräsident San.-Rat Dr. Josef Mischo. „Es haben sich bei der Ärztekammer bis jetzt 130 Ärztinnen und Ärzte, sowie 70 Studierende gemeldet.“

In eigener Sache: Geschäftsstelle geschlossen / Keine Sitzungen

Um  während der aktuellen Corona-Pandemie die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren, sind die Geschäftsstellen der Ärztekammer und des Versorgungswerkes für den Besucherverkehr geschlossen. Es finden auch zurzeit keine Sitzungen oder Prüfungen statt. So wird auch die Veranstaltung  „Intersektorale Gesundheitszentren", die am 22.04.20 geplant war, verschoben.

Aufruf zur Mithilfe

Ärzteschaft und Gesundheitsbehörden rufen aktuell Ärzte im Ruhestand und auch Medizinstudenten zur Mithilfe im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf.

Bürgerinformationen zum neuartigen Coronavirus

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann einen Beitrag dazu leisten,  die Verbreitung des Virus möglichst einzudämmen. Auch wenn der Krankheitsverlauf in vielen Fällen milde ist, ist es unbedingt notwendig, sich besonders gefährdeten Mitmenschen gegenüber solidarisch zu verhalten und eine Überlastung der medizinischen Einrichtungen zu vermeiden, indem man sich und andere vor einer Infektion schützt

Info-Video zum Coronavirus

Der bestmögliche Umgang mit dem neuartigen Coronavirus kann nur dann gelingen, wenn die Menschen die Situation verstehen und umsichtig handeln. Dieses Video der UKS soll ein kleines Stück zum besseren Verständnis beitragen.

 

Schutz vor Masern durch Impfung und Nachweispflicht Masernschutzgesetz vom 20.12.2019

Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr müssen ab dem 01.03.2020 mit
Eintritt in den Kindergarten, in die Schule oder in der Regel auch bei Aufsicht
durch eine andere Betreuungseinrichtung (Kindertagesstätte, Tagesmutter
etc.) Masernimpfungen nachweisen. Für die betroffenen Kinder muss der
Leitung der jeweiligen Einrichtung vor Beginn ihrer Betreuung dieser Nachweis
erbracht werden. Bei Eintritt in ein Beschäftigungsverhältnis gilt
entsprechendes ebenfalls für die in den Einrichtungen zu beschäftigenden
Personen. Bereits betreute Personen und Personal müssen den Nachweis bis
zum 31. Juli 2021 erbringen.