« 2022 »

Vertreterversammlung tagt am 14. Dezember

Am Mittwoch, 14. Dezember 2022, findet die vierte Vertreterversammlung der Ärztekammer des Saarlandes in diesem Jahr statt. Die Sitzung beginnt ab 16.00 Uhr im Großen Sitzungssaal im Haus der Ärzte in Saarbrücken.

Elektronisches Befreiungsverfahren

Ab dem 1. Januar 2023 muss jeder neue Antrag auf Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht elektronisch gestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt gelten die schriftlichen Antragsformulare zur Befreiung von der Pflichtmitgliederschaft in der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nicht mehr.

SÄB: Neue Ausgabe Dezember

In Deutschland nehmen sich jedes Jahr etwa 10.000 Menschen das Leben. Die Zahl der Suizidversuche liegt um ein Vielfaches höher. Vor diesem Hintergrund forderte der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt zur Eröffnung der Tagung „BÄK im Dialog“ im Oktober, Suizidpräventionsangebote in Deutschland auszubauen, zu strukturieren und enger untereinander zu vernetzen. Über diese Tagung „Suizidprävention vor Suizidhilfe“ berichtet die aktuelle Ausgabe des Ärzteblattes. 

Stellenangebot

Die Ärztekammer des Saarlandes sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (m/w/d) in Vollzeit (39,5 Stunden) zur Verstärkung unseres Teams im Referat ärztliche Fort- und Weiterbildung.

Gedenken an verfolgte jüdische Kolleginnen und Kollegen

Seit vielen Jahren engagiert sich die Ärztekammer in der NS-Erinnerungsarbeit. Nun wurde am 21. November eine Gedenkstele für die jüdischen Ärzte, die im Saarland in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden, im Haus der Ärzte eingeweiht. Ihr Schicksal wird zudem in einer Ausstellung dokumentiert. 

Justiz sucht Sachverständige

Die Gerichte im Saarland suchen dringend Sachverständige zur Begutachtung in Betreuungs- und Unterbringungsverfahren. In Betreuungsverfahren sollen Sachverständige Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sein oder Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie besitzen (§ 280 Abs. 1 Satz 2 FamFG). Geht es um die Begutachtung in einem Unterbringungsverfahren, so soll der Sachverständige Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sein; er muss Arzt mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie sein (§ 321 Abs. 1 Satz 4 FamFG).